Hintergrund-
bildinfo

Zeitstrahl zum 30 jährigen Bestehen des Katholischen Jugendwerks Förderband Siegen-Wittgenstein e.V.

Helfer in der Not

Auf 30 Jahre Einsatz für benachteiligte junge Menschen und für die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse schaute das Kath. Jugendwerk Förderband Siegen-Wittgenstein e.V. bei seiner Jubiläumsfeier zurück

Neben den Mitgliedern und Mitarbeitern des Vereins, der sich schwerpunktmäßig mit Jugendsozialarbeit befasst, waren Kooperationspartner, Vertreter der Kirche, Unterstützer und Förderer geladen.

Eindrücklich wurde anhand einer Fernsehdokumentation darauf aufmerksam gemacht, dass der gesellschaftliche Nachteil, der sich für viele Menschen ergibt, vom Grunde her nicht selbst verschuldet ist und dass in unserer Gesellschaft ungleiche und damit auch unfaire Startbedingungen existieren. Ein Umstand, mit dem es sich weiter zu befassen gilt und dem Förderband etwas entgegensetzen möchte.

Bernd Zimmermann, Vorstandsvorsitzender und Gründungsmitglied von Förderband stellte in seiner Rede heraus, dass das Jugendwerk für jeden ohne Einschränkung offen ist und dieses unabhängig von Hautfarbe, Religion oder anderen Gegebenheiten. Es gelte Menschen zu helfen aus christlicher Verantwortung heraus. Für Förderband sei es immer von Bedeutung gewesen erst zu schauen, welche Bedürfnisse die Betroffenen haben und dann auf die verschiedenen Förderer zuzugehen bzw. entsprechende Hilfsangebote zu schaffen. Die Einhaltung dieser Reihenfolge habe einen hohen Stellenwert, so Zimmermann weiter.

Dass sich Förderband in der Zukunft noch stärker politisch engagieren möchte, führte Dietmar Vitt der Geschäftsführer an. Er bedankte sich bei den Mitarbeitern für ihren Einsatz und machte deutlich, dass die Arbeit mit den stark Benachteiligten auch im besonderen Maße Geduld und Motivation erfordert.

Nach diesen grundsätzlichen Gedanken widmete sich die Feier zunehmend dem freudigen Beisammensein. Förderer, Ehemalige und Kooperationspartner bereicherten mit Anekdoten aus der Vergangenheit. Matthias Vitt, der ehemalige Geschäftsführer des Jugendwerks, überreichte eine alte Leuchtreklametafel des alten Fairkaufsladens. Die Mitarbeiter zeigten kurzweilige Filme, die ihre Standorte präsentierten und Vorstandsmitglieder und Geschäftsführung stellten sich unterhaltsamen Quizfragen. Der Abend ließ viel Raum für bereichernde Gespräche.

Das Kath. Jugendwerk Förderband Siegen-Wittgenstein gründete sich 1989 als eigenständiger Verein. Es ging aus einem gemeinsamen Projekt der BDKJ Kreisverbände Olpe und Siegen hervor, die sich zu Beginn der 80er Jahre konkrete Angebote gegen Jugendarbeitslosigkeit überlegten und daraufhin das Projekt Förderband ins Leben riefen.

Weitere Fotos